Einträge von Carsten Schulz

Das alleinige Bereitstellen moderner Technologien in Unternehmen verhilft noch nicht dazu, dass diese von den Mitarbeitern aktiv und erfolgreich genutzt werden. Denn wie sollen sie etwas in Ihren Arbeitsalltag integrieren, ohne dass sie wissen, dass es existiert (Kennen), wie es funktioniert (Können) oder sie diese Kenntnisse wieder vergessen, weil sie die Technologien nach einem Training nicht aktiv anwenden (Wollen)? Erfahren Sie, wie auch Sie Microsoft 365 erfolgreich in Ihrem Unternehmen integrieren.

Vor kurzem fand unser Virtual World Café auf der ScaleUp 360° Virtual Workplace Evolution der we.CONECT Global Leaders GmbH statt. Carsten Schulz, Solution Collaboration Director, und Dennis Winkelmann, System Architekt, von der GIS AG diskutierten mit Anwenderunternehmen Best Practices für die Weiterentwicklung des Microsoft 365 Digital Workplace. Hier erfahren Sie alle wichtigen Fakten in Kürze zusammengefasst.

turned on MacBook Air beside white notebook

Kommen Sie mit mir auf die Reise zu Ihrem digitalen Arbeitsplatz. Mit meiner mehrjährigen Erfahrung als Consultant im Bereich Digital Workplace, skizziere ich zunächst, welche Erfolgsfaktoren einen digitalen Arbeitsplatz eigentlich wirklich ausmachen und helfe Ihnen dabei, anhand eines Stufenmodells den Status Quo (sprich: Reifegrad) Ihres eigenen digitalen Arbeitsplatzes einzuordnen. Zudem stelle ich ein methodisches Vorgehensmodell mit vielen Beispielen aus eigenen Projekten und anderen Best Practices vor, und zeige Ihnen, wie auch Sie zu Ihrem digitalen Arbeitsplatz kommen.

Wenn wir Change-Maßnahmen durchführen, haben wir oft ein breites Repertoire an möglichen Instrumenten, die wir nutzen können, um eine Veränderung zu begleiten. Zur Sicherheit nutzen wir dann nicht nur eine Methode oder Maßnahme, sondern möglichst viele um sicherzugehen, dass es bei den Nutzern auch ankommt. Leider wird in der Praxis oft eine Analyse zu den Auswirkungen der Maßnahmen nicht vorgesehen.

„Nichts ist so kontinuierlich wie der Wandel“ heißt eine Binsenweisheit, und gleichwohl fällt uns dies nicht immer leicht. Gerade wenn uns im beruflichen Alltag die Veränderung vorgeschrieben wird, ist die Resonanz oft sehr zurückhaltend. Sogar wenn es allen Beteiligten bewusst ist, dass die Zeit reif für eine Veränderung ist. Es ist dabei egal, ob es sich um eine organisatorische, technologische oder andere Art von Veränderung handelt. Ich möchte in diesem Artikel einmal meine Erfahrungen teilen, worauf man achten sollte.

Die Einführung moderner Arbeitsweisen mit den dafür angeschafften Werkzeugen führt in Unternehmen meist in einen langwierigen Prozess mit niedrigen Nutzungsraten. Im Privaten allerdings werden immer mehr Werkzeuge eingesetzt, um sich mit anderen auszutauschen, sich zu koordinieren oder auch zu informieren. Warum fällt uns die Überführung vom Privaten in das Berufliche so schwer?

Mittlerweile hat der digitale Wandel nahezu alle Unternehmen und Organisationen mehr oder weniger intensiv erfasst und man könnte meinen, dass er damit auch alle Unternehmensbereiche erreicht hat. Tatsächlich ist es aber so, dass während die Veränderungs- und Vernetzungsprozesse auf den unterschiedlichen Verwaltungsebenen schnell voranschreiten, der Produktionsbereich davon weitgehend ausgenommen bleibt.

Eine der wichtigsten Eigenschaften des Menschen ist seine Kreativität und sein Einfallsreichtum. Damit behaupten wir uns auch heute noch (und hoffentlich auch noch ein wenig länger) gegenüber einer Maschine oder den „künstlichen Intelligenzen“. Das mag sich zwar in Zukunft noch weiter zu unseren Ungunsten verändern, doch Stand heute sind wir damit auf der sicheren Seite, auch wenn wir uns unsere heutigen Berufe anschauen.

Das Thema New Work ist gerade in aller Munde und wirkt ein wenig, wie der heilige Gral der Arbeit. Am Anfang waren viele Diskussionen noch stark Werkzeug getrieben, indem die Software helfen soll, die Kommunikation und die Zusammenarbeit zu verbessern. Mobiles Arbeiten steht über Smartphones und Tablets bereit, da kaum eine Anwendung heute nicht als App verfügbar ist. Also alles eine heile Welt. Also alles ganz einfach und los geht’s…