In unserem 2. Teil des Video-Interviews gewährt uns Dr. Marcel Kirchner von der Continental AG Einblicke in den Halbzeitbericht zur Einführung eines neuen Lernformats. Continental verknüpft zur Förderung der Adoption des „New Work Style“ auch im Bereich Learning immer wieder gezielt ihre Collaboration-Toollandschaft mit neuen Methoden wie den Learning Circles. Schauen Sie also gerne einmal rein und erfahren Sie mehr über dieses Lernformat und wie Lernen bei Continental gezielt gefördert wird.

Wer kennt es nicht – um 08:30 Uhr kommen wir im Büro an, starten den Rechner und öffnen als erstes unser Postfach. 27 ungelesene E-Mails – davon drei vom Vorgesetzten – sorgen mitunter dafür, dass man sich direkt in die Bearbeitung stürzt. Andernfalls schauen wir in unseren Kalender und sehen, wie hektisch der Tag wird. Spätestens dann öffnen wir unsere Fachapplikationen und führen unser Tagesgeschäft aus… Erfahren Sie in diesem Blogbeitrag, wie Sie dank Microsoft Teams die für Sie relevanten Informationen in einer Applikation vereinen.

Das Thema Low-Coding gibt es schon ewig und was haben wir in der Vergangenheit auf Microsoft SharePoint bzw. der Microsoft 365-Plattform mit Werkzeugen wie InfoPath oder Nintex Workflow (um nur einige zu nennen) für Lösungen realisiert, ohne Codes zu schreiben.
Und ja, ich kann mich auch noch ganz genau daran erinnern, wie Microsoft Infopath am 31. Januar 2014 abkündigte, ohne einen Ersatz zu bieten.
Genau so lange wie es das Thema Low-Coding gibt, wird es von weiteren (persönlichen) Befindlichkeiten begleitet.

In unserem Video-Interview gewährt uns Dr. Marcel Kirchner von der Continental AG Einblicke in die Erprobung eines neuen Lernformats. Continental verknüpft zur Förderung der Adoption des „New Work Style“ auch im Bereich Learning immer wieder gezielt ihre Collaboration-Toollandschaft mit neuen Methoden wie den Learning Circles. Schauen Sie also gerne einmal rein und erfahren Sie mehr über dieses Lernformat und wie Lernen bei Continental gezielt gefördert wird.

Das alleinige Bereitstellen moderner Technologien führt in Unternehmen in der Regel noch nicht dazu, dass die Mitarbeiter diese erfolgreich nutzen. Denn wie sollen sie etwas aktiv in ihren Arbeitsalltag integrieren, ohne dass sie wissen, dass es existiert (Kennen) oder wie es funktioniert (Können)? Genauso ist es möglich, dass sie die Kenntnisse über die Technologien wieder vergessen, weil sie diese nach einem Training nicht aktiv anwenden (Wollen). Erfahren Sie in dem Beitrag, wie Sie die Hürden überwinden und Microsoft 365 erfolgreich in Ihrem Unternehmen einführen.

white samsung galaxys 7 edge

Die effiziente Vernetzung von Mitarbeitern spielt für den Unternehmenserfolg eine große Rolle. Die Drägerwerk AG & Co. KGaA meisterte diese Herausforderung. Sie entwickelte die interne Kommunikation sowie Kollaboration in ihrem Unternehmen neu. Ich freue mich als Head of Digital Workplace bei der GIS AG, dass ich Dräger bei dieser Entwicklung unterstützen konnte. Erfahren Sie mehr in diesem Blogbeitrag.

turned on MacBook Air beside white notebook

Kommen Sie mit mir auf die Reise zu Ihrem digitalen Arbeitsplatz. Mit meiner mehrjährigen Erfahrung als Consultant im Bereich Digital Workplace, skizziere ich zunächst, welche Erfolgsfaktoren einen digitalen Arbeitsplatz eigentlich wirklich ausmachen und helfe Ihnen dabei, anhand eines Stufenmodells den Status Quo (sprich: Reifegrad) Ihres eigenen digitalen Arbeitsplatzes einzuordnen. Zudem stelle ich ein methodisches Vorgehensmodell mit vielen Beispielen aus eigenen Projekten und anderen Best Practices vor, und zeige Ihnen, wie auch Sie zu Ihrem digitalen Arbeitsplatz kommen.

Wie sieht die Zusammenarbeit in Ihrem Unternehmen zukünftig aus? Und welche Collaboration-Infrastruktur benötigen Sie dafür? Nutzen Sie unseren funktionalen Vergleich der Top 3 Enterprise-Collaboration Plattformen und finden Sie heraus, welche zu Ihrem Geschäftsmodell, Ihrer IT-Strategie sowie Ihrer individuellen Unternehmenskultur am besten passt.

Der Teams Community Day wurde bereits 2018 das erste Mal im Rahmen der Office 365 Community in einem kleinen Rahmen veranstaltet. Nun zwei Jahre später zeigte sich, dass aus einer kleinen Idee etwas mehr entstanden ist. Eine Aktion, die zeigt, dass der Wunsch für mehr Microsoft Teams in der Community vorhanden ist. Das die Idee nicht an einem einzigen Tag im Jahr hängen darf, zeigte sich in den letzten Tagen, so dass schon die nächsten Teamscommunitydays in Planung sind. Dazu kommt in den nächsten Monaten zum Beispiel Nürnberg.

Wie generiert man innerhalb kürzester Zeit ein paar wenige, dafür aber fundierte Ideen, Anliegen oder Bedürfnisse, die bereits von einer (Ziel-)Gruppe diskutiert und weiterentwickelt wurden?

Sollten Sie sich nun dabei ertappt fühlen sofort auf die altbekannten Formate wie Brainstormings, offene Gruppendiskussionen oder Fokusgruppen zurückzugreifen, so lassen Sie sich von dem folgenden Artikel um eine weitere Variante bereichern, welche den Schwächen wie Aufwand, Zeit oder beeinflussende soziale Gruppendynamiken der bisherigen durch einen etwas anderen Twist der Herangehensweise vorbeugt.