Wer kennt es nicht – um 08:30 Uhr kommen wir im Büro an, starten den Rechner und öffnen als erstes unser Postfach. 27 ungelesene E-Mails – davon drei vom Vorgesetzten – sorgen mitunter dafür, dass man sich direkt in die Bearbeitung stürzt. Andernfalls schauen wir in unseren Kalender und sehen, wie hektisch der Tag wird. Spätestens dann öffnen wir unsere Fachapplikationen und führen unser Tagesgeschäft aus… Erfahren Sie in diesem Blogbeitrag, wie Sie dank Microsoft Teams die für Sie relevanten Informationen in einer Applikation vereinen.

Das Thema Low-Coding gibt es schon ewig und was haben wir in der Vergangenheit auf Microsoft SharePoint bzw. der Microsoft 365-Plattform mit Werkzeugen wie InfoPath oder Nintex Workflow (um nur einige zu nennen) für Lösungen realisiert, ohne Codes zu schreiben.
Und ja, ich kann mich auch noch ganz genau daran erinnern, wie Microsoft Infopath am 31. Januar 2014 abkündigte, ohne einen Ersatz zu bieten.
Genau so lange wie es das Thema Low-Coding gibt, wird es von weiteren (persönlichen) Befindlichkeiten begleitet.

In unserem Video-Interview gewährt uns Dr. Marcel Kirchner von der Continental AG Einblicke in die Erprobung eines neuen Lernformats. Continental verknüpft zur Förderung der Adoption des „New Work Style“ auch im Bereich Learning immer wieder gezielt ihre Collaboration-Toollandschaft mit neuen Methoden wie den Learning Circles. Schauen Sie also gerne einmal rein und erfahren Sie mehr über dieses Lernformat und wie Lernen bei Continental gezielt gefördert wird.

Wie geht man mit den Nachwirkungen des Lockdowns um, wie bringe ich mein Team wieder ins Büro und noch viel wichtiger, warum überhaupt? Erfahren Sie in diesem Blogbeitrag, wie Marcus Schneider als Führungskraft bei der GIS AG mit der Situation nach dem Lockdown umgeht, um den Zusammenhalt des Teams zu pflegen.

Das alleinige Bereitstellen moderner Technologien führt in Unternehmen in der Regel noch nicht dazu, dass die Mitarbeiter diese erfolgreich nutzen. Denn wie sollen sie etwas aktiv in ihren Arbeitsalltag integrieren, ohne dass sie wissen, dass es existiert (Kennen) oder wie es funktioniert (Können)? Genauso ist es möglich, dass sie die Kenntnisse über die Technologien wieder vergessen, weil sie diese nach einem Training nicht aktiv anwenden (Wollen). Erfahren Sie in dem Beitrag, wie Sie die Hürden überwinden und Microsoft 365 erfolgreich in Ihrem Unternehmen einführen.

white samsung galaxys 7 edge

Die effiziente Vernetzung von Mitarbeitern spielt für den Unternehmenserfolg eine große Rolle. Die Drägerwerk AG & Co. KGaA meisterte diese Herausforderung. Sie entwickelte die interne Kommunikation sowie Kollaboration in ihrem Unternehmen neu. Ich freue mich als Head of Digital Workplace bei der GIS AG, dass ich Dräger bei dieser Entwicklung unterstützen konnte. Erfahren Sie mehr in diesem Blogbeitrag.

Vor kurzem fand unser Virtual World Café auf der ScaleUp 360° Virtual Workplace Evolution der we.CONECT Global Leaders GmbH statt. Carsten Schulz, Solution Collaboration Director, und Dennis Winkelmann, System Architekt, von der GIS AG diskutierten mit Anwenderunternehmen Best Practices für die Weiterentwicklung des Microsoft 365 Digital Workplace. Hier erfahren Sie alle wichtigen Fakten in Kürze zusammengefasst.

Als Abkürzung klingt es fast wie eine englische Unmutsbekundung, meint aber letztlich nur den Wunsch vieler, Klarheit darüber zu erhalten, welches Microsoft-365-Tool für welchen Anlass Einsatz finden sollte: When to use what oder kurz WTUW! So kurz der Ausspruch ist, desto länger und ausführlicher kann die Antwort ausfallen und kurz gesagt: es gibt nicht DIE Lösung.

„Microsoft Inspire“, die jährliche globale Konferenz für Microsoft Partner, fand dieses Jahr vom 20. bis 24. Juli vollständig remote statt. Auch inhaltlich stand die Inspire ganz im Zeichen von Corona oder Post-Corona. Es gab kaum einen Vortrag, der nicht auf das aktuelle Geschehen einging und wie sich dieses auf den digitalen Arbeitsplatz auswirken wird. Hier stelle ich Ihnen 4 Trend-Themen vor, die ich aus der Konferenz mitgenommen habe.

„Die technologische Basis für den digitalen Arbeitsplatz steht. Also kann es an die Arbeit gehen!“. Oder nicht? Wieso die Technik nicht das einzig Bedeutende für die Einführung des Digital Workplace ist, erfahren Sie hier. Wir zeigen Ihnen, welcher Zusammenhang zwischen der transparenten Mitarbeiterkommunikation und der Minimierung eines Leistungsabfalls bei der Implementierung neuer Systeme besteht.