LET’S WORK | LEARN AT HOME

Von Zuhause aus zu arbeiten ist das Gebot der Stunde – und es funktioniert erstaunlich gut! Video-Conferencing Anbieter wie ZOOM, WebEx oder Microsoft Teams erfahren enorme Zuwachsraten, was früher Jahre der Einführung und Überzeugung benötigte, klappt nun von heute auf morgen. Die Lernkurve zur Nutzung dieser Werkzeuge für kommunikative Zwecke geht steil nach oben und das einfach, weil wir keine andere Option haben! Aber wie geht es weiter? Wie sieht es aus, wenn wir nachhaltige Verhaltensänderungen erzeugen wollen?

Tools wie Teams können nicht nur die Kommunikation sondern grundsätzlich die Art wie wir miteinander arbeiten verändern. Doch wie vermittelt man den Vorteil geänderter Verhaltensweisen, wenn man niemanden über die Schultern schauen kann? In Zeiten wie diesen müssen wir letztlich hinterfragen, wie wir zuhause und vielleicht zukünftig am Arbeitsplatz besser lernen können.

Klassische Trainings waren und sind beliebte Orte der Begegnung. Zurücklehnen, Infos erhalten, mal hier und da klicken und einfach mal den Alltag vergessen. Danach fühlen wir uns schlauer, aber haben wir auch wirklich was gelernt? Also hat sich etwas in unseren Köpfen geändert, so dass wir wirklich anders darüber denken? Insbesondere bei der Einführung neuer Werkzeuge greifen Unternehmen immer noch gerne auf klassische Lernmethoden zurück. Die kennen wir, die werden gut besucht und da hat man etwas Abschreibbares. Aber ist das wirklich nachhaltig? Spätestens am Arbeitsplatz wird doch wieder das Handbuch gewälzt – erst recht, wenn die Schulungen mehr als eine Woche zurückliegen.

Mit der GIS Academy bieten wir Ihnen ein Workplace Learning-Angebot, welches auf Ihre Bedarfe zugeschnitten werden kann: Neben aktuellen Lernmaterialien zu den populärsten Microsoft-365-Werkzeugen wie Teams, Planner und OneDrive bieten wir Support in themenspezifischen Kanälen. Daneben vermitteln wir in aufeinander aufbauenden Teams-Schulungen die Basics, bevor wir über Coffee Corner Calls in die Tiefen des „Modernen Arbeitsplatzes“ vordringen – sprechen Sie uns gern an!

Dabei geht es anders und insbesondere bei ausgeprägten Homeoffice-Phasen wie aktuell müssen alternative Methoden her. Natürlich sind die nicht neu: Schulung per Web-Meeting gab es schon früher. Die Herausforderung stellt es dar, diese so zu gestalten, dass echte Interaktion entsteht, dass die Teilnehmer sich nicht hinter einer (zumeist ausgeschalteten) Webcam verstecken. Möglichkeiten wie spontane Umfragen oder das proaktive Öffnen der Mikros hilft hier. Aber das Lernen findet meist nicht in diesen Momenten statt. Vielmehr braucht es Ergänzung, Erweiterungen dieser Formate. Neben Schulungen (ob in Präsenz oder online) braucht es aufeinander aufbauende Angebote. Dazu können Informationsseiten genauso zählen, wie Support-Foren oder das Angebot Feedback über Guides/ Tutoren einholen zu können. Erfolgsversprechend sind am Ende immer die Lernsettings, die verschiedene Ziele sinnvoll kombinieren: neben dem Wunsch nach Information (Kommunikation), sollte auch der Drang nach Wissen (Befähigung) und Kontakt zu anderen (Begleitung) erfüllt sein. Nur so kann Lernen auch online funktionieren.

Am Ende des Tages spielt es dann auch keine Rolle mehr, wo das Lernen stattfindet: ob zuhause oder an der Arbeit, denn der Arbeitsplatz der Zukunft ist mobil und damit überall, wo ich Zugang zum „Workplace Learning“ erhalte.

Change-Management für Office 365

Die in diesem Leitfaden beschriebenen Best Practices bieten eine bewährte Anleitung, mit der Sie eine hohe Adoptionsrate von Office 365 erreichen.