black and silver laptop computer on brown wooden table

Working from home (WFH oder auch neudeutsch „Homeoffice“) war notgedrungen der große Trend für den digitalen Arbeitsplatz im Jahr 2020. Viele Unternehmen mussten im ersten Covid-Lockdown im März schnell handeln und ihre Mitarbeiter nach Hause schicken. Der Trend zur Remote-Arbeit war schon vorher da, Covid hat ihn deutlich beschleunigt. Was sonst vielleicht 5 Jahre gebraucht hätte, ist 2020 innerhalb weniger Wochen Realität geworden. Wie kann es jetzt nach so einer sprunghaften Entwicklung weitergehen? Was sind die großen Trends für den digitalen Arbeitsplatz im Jahr 2021? Hier ein paar Gedankenanregungen.

white samsung galaxys 7 edge

Die effiziente Vernetzung von Mitarbeitern spielt für den Unternehmenserfolg eine große Rolle. Die Drägerwerk AG & Co. KGaA meisterte diese Herausforderung. Sie entwickelte die interne Kommunikation sowie Kollaboration in ihrem Unternehmen neu. Ich freue mich als Head of Digital Workplace bei der GIS AG, dass ich Dräger bei dieser Entwicklung unterstützen konnte. Erfahren Sie mehr in diesem Blogbeitrag.

Wenn wir Change-Maßnahmen durchführen, haben wir oft ein breites Repertoire an möglichen Instrumenten, die wir nutzen können, um eine Veränderung zu begleiten. Zur Sicherheit nutzen wir dann nicht nur eine Methode oder Maßnahme, sondern möglichst viele um sicherzugehen, dass es bei den Nutzern auch ankommt. Leider wird in der Praxis oft eine Analyse zu den Auswirkungen der Maßnahmen nicht vorgesehen.

Wie sieht die Zusammenarbeit in Ihrem Unternehmen zukünftig aus? Und welche Collaboration-Infrastruktur benötigen Sie dafür? Nutzen Sie unseren funktionalen Vergleich der Top 3 Enterprise-Collaboration Plattformen und finden Sie heraus, welche zu Ihrem Geschäftsmodell, Ihrer IT-Strategie sowie Ihrer individuellen Unternehmenskultur am besten passt.

Die Einführung moderner Arbeitsweisen mit den dafür angeschafften Werkzeugen führt in Unternehmen meist in einen langwierigen Prozess mit niedrigen Nutzungsraten. Im Privaten allerdings werden immer mehr Werkzeuge eingesetzt, um sich mit anderen auszutauschen, sich zu koordinieren oder auch zu informieren. Warum fällt uns die Überführung vom Privaten in das Berufliche so schwer?